Artikel
0 Kommentare

047 Schulphobie

Eine Schulphobie ist eine Sonderform der Schulangst. Sie zeigt sich durch meist heftige Panikreaktionen wenn der Schulbesuch ansteht. Ein hoher Anteil der Phobie liegt im familiären Kontext und ist ein Vermeidungsverhalten ohne direkten Bezug zur Schulsituation. Bei jüngeren Schulkindern spielt dabei Trennungsangst bzw. Verlustangst häufig eine Rolle. Die Kinder haben eine extreme Angst vor einer Trennung meist von der Mutter, bzw. von einer Bezugsperson. Schulphobische Kinder haben keine Lern- oder Leistungsprobleme. Die Intelligenz ist normal und sie sind gewissenhaft. Doch auf dem Weg zur Schule kehren sie plötzlich wieder um oder sie gehen erst gar nicht hin da sie die Trennung als sehr bedrohlich finden. Dann treten auch Panikreaktionen auf mit massiven psychosomatischen Beschwerden. Was kann man tun? Der Kinderarzt ist immer der erste Ansprechpartner. Zu Hause kannst du dafür sorgen, dass du dich nicht zum Komplizen machst und deinem Kind vor lauter Verzweiflung Entschuldigungen schreibst anstatt die Ursache zu finden. Sei Ansprechpartner, verhänge keine Strafen, vergleiche auch dein Kind nicht mit anderen Kindern sondern stärke das Selbstbewusstsein und animiere dein Kind zum Sport.

Gerne unterstütze ich dich auch in diesem Fall. Ich gebe dir eine Hilfestellung so dass du bzw. dein Kind sofort entlastet wird.

Hast du Fragen dann freue ich mich auf deine E-Mail an www.arldt@insel-welt.de

Am besten ist es du ab abonnierst meinen Podcast um automatisch alle Folgen zu erhalten.

Weitere Fragen beantworte ich gerne in meiner Praxis oder per E-Mail.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.