Artikel
0 Kommentare

009 – Mütter lernen mit ihre Kindern

Mir ist noch nie eine Mutter begegnet, die ihrem Kind nicht alles Gute in der Welt gewünscht hätte. Doch dieses „Gutmeinen“ ist nicht selten der Anfang einer langen Kette von Problemen.

Mehr noch als Jugendliche wollen Kleinkinder die Welt entdecken. Bereits im Kleinkindalter entscheidet sich ob ich dem Kind diesen Spielraum einräume oder in die Welt des Kindes gerne eingreife.   „Magnetismus-Modell“

Bezüglich des Lernens bedeutet das:

Es spricht nichts dagegen, dass besonders Mütter mit ihren Kindern lernen, da ist nichts entgegenzusetzen. Solange die Kinder das wünschen und solange das Thema Schule nicht zu viel Bedeutung bekommt. Wenn man der Schule zu viel Bedeutung gibt fällt das Kind schneller in das Lustloch und fühlt sich als Sorgenkind.

Die unterschiedlichen Sorgenmütter und die dadurch evtl. entstehenden Reaktionen der Kinder:

Unglückliche Mutter-
Reaktion Kind: Ich will nicht unglücklich sein, also muss ich das Gegenteil von dem tun was meine Mutter will.

Dominante Mutter-
Reaktion Kind: Meine Mutter will mich beherrschen, also muss ich mich meiner Mutter widersetzen, wo immer ich kann.

Klammernde Mutter-
Reaktion Kind: Ich muss mich von meiner Mutter abwenden, ich will nicht verschlungen werden.

Ängstliche Mutter-
Reaktion Kind: Ich will keine Angst haben, also muss ich mich verschließen.

Überfürsorgliche Mutter-
Reaktion Kind: Ich kümmere mich nun mal um nichts.

Alleinerziehende Mutter:
Wird die Mutter bewusst oder auch unbewusst die Schuld der Trennung zugewiesen, hat das Kind oft ein starkes Bedürfnis Widerstand zu leisten.

Wenn sich das Kind mehr mit dem Vater identifiziert kommt das Kind in die Versuchung eine übergeordnete Rolle einzunehmen. Dabei verliert die Mutter oft völlig die Autorität.

 

Also die Erforschung der Innenwelt spielt eine entscheidende Rolle beim Lernverhalten!

Man sollte nicht alles wissen wollen, aber wissen was ihre eigenen Gedanken, Gesten und Handlungen mit ihren Kindern mache. Das gilt für das was dem Kind gut tut, als auch für die Negativität, die man ihm einimpft. Die Sorgen der Mütter sind oft Kräfte mit einem großen Zerstörungspotential. Entspannung entsteht sofort, wenn man mit sich im Reinen ist.

Gedankenspiel

Frage: Überlegen Sie mal, was wäre passiert, wenn Sie morgen wach werden und die Problematik mit Ihrem Kind gibt es nicht mehr?

 

Weitere Fragen beantworte ich gerne in meiner Praxis oder per E-Mail.

Bitte melde dich über mein Kontaktformular hier auf meiner Website.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.